Angela Piekoschowski
Heilpraktikerin für Psychotherapie
Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen
 

                          

 

 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Informationen zum Opferentschädigungsgesetz (OEG) unter wichtige Hinweise

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Neues zum Thema Depressionen...

Amerikanische Forscher von der Universität Augusta im US-Staat Georgia haben kürzlich depressive Störungen mit der Schlafapnoe-Erkrankung in Zusammenhang gebracht. Die Forscher empfehlen, wenn Patienten nicht auf die medikamentöse Therapie ansprechen, den Patienten ins Schlaflabor zu schicken. Natürlich sollten zuvor auch organische Erkrankungen wie z.B. eine Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion) oder eine koronare Herzerkrankung etc. ausgeschlossen werden. Die Forscher haben festgestellt, dass ca. 14% der Patienten mit einer Major-Depression an einer bisher nicht diagnostizierten Schlafapnoe litten.

Quelle: Ärzte Zeitung, 12.08.2019


Depressionen werden zunehmend auch bei Kindern und Jugendlichen festgestellt...

Der NDR berichtete über die Hochrechnung einer Krankenkasse. Diese stellte fest, dass sich die Zahl der Betroffenen zwischen 2005 und 2017 mehr als verdoppelt habe. Insbesondere Mädchen erhielten die Diagnose "Depression".

Die Gründe seien vielfältig, aber oft gehe die Erkrankung auf zu viel Druck seitens der Schule oder der Familie zurück. Die Kinder und Jugendlichen fühlen sich diesem Druck nicht mehr gewachsen.

Quelle: Ärzteblatt, 13.08.2019


Meine Gedanken dazu:

Wir sollten alle aufmerksam werden, wenn bereits Grundschulkinder sich selbst als Versager wahrnehmen, weil sie möglicherweise den Übergang auf das Gymnasium nicht schaffen. Hier sind die Eltern, aber auch die Lehrer gefragt, wenn es darum geht, die Kinder in ihrem Selbstwert zu stärken und das zu fördern, was die Kinder gern tun und besonders gut können.

Jedes Kind hat das Recht, ohne Druck aufzuwachsen, seinen eigenen Weg zu finden. Eltern geben im Idealfall Halt und Raum, dass sich ein Kind frei entfalten und seinen Weg finden kann.

Neulich sah ich eine kleine Karrikatur in einer Zeitung.

Das Bild zeigte 2 kleine Jungen, die in der Schule saßen. Der eine fragte den anderen:" Wirst Du auch von Deinen Eltern groß gezogen?" Worauf der andere sagte:" Nein, ich darf so wachsen..."

Erst musste ich lachen, aber dann hat mich das sehr nachdenklich gemacht. Und ich stellte mir bildlich vor, wie der erste Junge GROSS GEZOGEN wird und ständig unter Stress gerät, während der andere liebevoll begleitet groß werden und wachsen darf.

Wer von beiden wird später von einer glücklichen Kindheit erzählen?

Wer von beiden hat die größere Chance, ohne seelische Probleme aufzuwachsen?